Logo PzBtl 144 - 344
Logo PzBtl 144 - 344
Freundeskreis ehem. Angehöriger PzBtl 144 - 344 e.V.
Freundeskreis ehem. Angehöriger PzBtl 144 - 344 e.V.

Aktuelles

T e r m i n e   2 0 1 8 :

24.03.2018

 

Mitgliederversammlung

20.09. bis 24.09.2018

 

Jahresfahrt
"Holsteinische Schweiz"
Das Östliche Hügelland Holsteins

OTL Zepperitz

Unmittelbar nach Übergabe des Kommandos an Oberstleutnant Zepperitz verlegt das Bataillon nahezu geschlossen auf den Truppenübungsplatz BERGEN. Neben den Schießen bis zum Zuggefechtsschießen findet am Wochenende eine Bataillonsgefechtsübung auf dem gesamten Platz statt.
Am 21.06.1989 nimmt als Zeichen partnerschaftlicher Verbindung eine gemischte Mannschaft des Bataillons und des französischen Patenregiments am Porta-Nigra-Lauf teil.
Im Juli 1989 besucht Bundesverteidigungsminister Dr. Stoltenberg die Panzerbrigade 34. Das Bataillon hat den Auftrag, eine Lehrübung "Das Gefecht der verbundenen Waffen auf Brigadeebene" anzulegen und durchzuführen. Mit Unterstützung aller Truppenteile der Brigade stellt mit Masse die 2. Kompanie das "Panzerelement" in Feuer und Bewegung dar. Die Rhein-Zeitung zitiert am 19.07.1989 junge Soldaten, mit denen der Minister gesprochen hat: "Die Bundeswehr ist besser als ihr Ruf".
Ausgesprochen großen Zulauf erfährt eine im Januar 1990 aus Heimbewirtschaftungsmitteln gestaltete Maßnahme zur Truppenbetreuung: der Computer-Freizeitraum. An mehreren Computern arbeiten (und spielen) die Soldaten, kameradschaftlich angeleitet durch einige Profis aus den Reihen der Wehrpflichtigen.
Im März 1990 weht zum ersten Mal die Flagge mit dem Davidstern über der Gneisenau-Kaserne. Junge Israeli, darunter 18 Mädchen, von denen eine ganze Reihe noch in diesem Jahr ihren Wehrdienst antreten sollen, besuchen das Panzerbataillon 344. Nach einer intensiven Einweisung und vielen Gesprächen stellen sie fest: "Bei uns ist alles vieles strenger".
Um den "Arbeitsplatz" Bundeswehr geht es am 12.09.1990. Vorrangig die 2. Kompanie stellt auf allen Führungs-/Ausbildungsebenen hochrangigen Vertretern der Wirtschaft die besonderen Bedingungen und Anforderungen an Mannschaften, Unterführer und Führer im Ausbildungs- und Gefechtsdienst dar.
Der Tag der deutschen Wiedervereinigung stellt auch für das Panzerbataillon 344 einen tiefen Einschnitt dar. An diesem Tag überschreiten Offiziere und Unteroffiziere des Bataillons die ehemalige Grenze, um vorübergehend in Truppenteilen und Dienststellen der NVA/BwKdo Ost Dienst zu leisten. In den gesamten nachfolgenden Monaten arbeiten nahezu alle Offiziere und viele der Feldwebel mit am Aufbau der neuen Bundeswehr und der Integration der Soldaten der ehemaligen NVA in unsere Streitkräfte. Diesem Unterstützungsauftrag werden alle anderen Vorhaben untergeordnet.
Am 11.01.1991 muss die Partnerschaft zu unseren amerikanischen Freunden, dem 5th Bn 8th Infantry zurückgegeben werden, da auch dieser Verband im Zuge der politischen Gesamtentwicklung in die USA zurückverlegt wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werner Neuheisel