Logo PzBtl 144 - 344
Logo PzBtl 144 - 344
Freundeskreis ehem. Angehöriger PzBtl 144 - 344 e.V.
Freundeskreis ehem. Angehöriger PzBtl 144 - 344 e.V.

Aktuelles

T e r m i n e   2 0 1 8 :

24.03.2018

 

Mitgliederversammlung

20.09. bis 24.09.2018

 

Jahresfahrt
"Holsteinische Schweiz"
Das Östliche Hügelland Holsteins

 

 

 

 

 

„Königlich Preußische Kürassier-Regiment Graf Gessler (Rheinisches) Nr. 8“

 

Patenschaft des Bataillons

 

 

Link zu den "Reenectors"

(Rheinisches) Nr.8

Das Panzerbataillon 144/344 hat 1964 die Patenschaft über das „Königlich Preußische Kürassier-Regiment Graf Gessler (Rheinisches) Nr. 8“ übernommen, um dessen Tradition zu pflegen und fortzuführen.
Als äußeres Zeichen der Verbundenheit, wurden 1973 der Helm, die Initialen, die Nummer und die Farbe in das Bataillonswappen  aufgenommen.

Geschichte:
Vorläufer des Regiments lassen sich bis in das Jahr 1717 zurückverfolgen.
Aus diesen wurde 1815 das 8. Dragonerregiment gegründet, welches seinen Standort in NEUWIED hatte.
1817 verlegte das Regiment nach KOBLENZ und wurde in „8. Kürassier-Regiment
(2. Magdeburgisches)“ umbenannt.
1860 erfolgte eine weitere Umbenennung in „Rheinisches Kürassier-Regiment Nr. 8“
Seinen endgültigen Namen erhielt das Regiment nach der Verlegung nach KÖLN-DEUTZ im Januar 1889.
 
Feldzüge und Schlachten:
-    1815          gegen Frankreich
-    1848          Straßenkampf in Erfurt
-    1849          Belagerung von Rastatt
-    1866          gegen Österreich
-    1870/71     gegen Frankreich

 

Im I. Weltkrieg kämpfte das Regiment an der West- und Ostfront, wurde aber nicht mehr im geschlossenen Regimentsverband eingesetzt.
Im Mai 1919 wurde es in RASTEDE bei OLDENBURG aufgelöst und als „Rheinische Kürassier-Schwadron Graf Gessler“ in die Reichswehr integriert.
Im Jahre 1935 wurden die Pferde abgegeben, eine Kraftfahrabteilung wurde eingegliedert und daraus in EISENACH das „Panzerregiment 2“ gebildet.
 
Im Traditionsraum des Bataillons sind diverse Erinnerungsstücke des Regiments ausgestellt.
Unter anderem die Fahne,  Kürassen, Helme, Sattel, Stiefel und die Ranglisten.

Durch folgende „Allgemeine Kaiserliche Order (A.K.O)“  Kaiser Wilhelm II. erhielt das Regiment den Namen:
„Kürassier-Regiment Graf Gessler (Rheinisches) Nr. 8“
„Ich habe beschlossen, das Andenken an den General-Feldmarschall, Grafen von Gessler, unter dessen Führung das Bayreutsche Dragoner-Regiment die weltberühmte Attacke bei Hohenfriedberg geritten hat, dadurch zu ehren und für alle Zeiten in meiner Armeelebendig zu erhalten, dass ich dem aus alten, hochverdienten Preußischen Dragoner-Regimentern gebildeten und bei allen Gelegenheiten bewährten „Rheinischen Kürassier-Regiment Nr. 8“ den Namen
„Kürassier-Regiment Graf Gessler (Rheinisches) Nr. 8“
verleihe.
Ich vertraue zu dem Regimente, dass es sich dieses besonderen Beweises meiner Gnade und meines Wohlwollens durch treuste Pflichterfüllung stets würdig zeigen wird. „
  
Berlin, den 27. Januar 1889                                                                         gez. Wilhelm R.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werner Neuheisel